PARTNER

Die finanzielle Förderung durch Partner des BTI ist von herausragender Bedeutung !

Träger des BTI Langen ist ein gemeinnütziger Verein. Finanziert wird es durch das Land Hessen aus Sportfördermitteln sowie aus dem Hessischen Kultusministerium für den pädagogischen Bereich, durch die Stadt Langen, den Kreis Offenbach, den Förderkreis Basketball Langen, den TV Langen sowie Spender und Sponsoren vorwiegend aus Langen, durch den Deutschen Basketball Bund (bis 2010), die Stiftung Deutsche Sporthilfe (bis 2010) sowie durch Hessischen Basketball-Verband und den Olympiastützpunkt Hessen. Gelegentlich unterstützen weitere Städte und Landkreise des Rhein-Main-Gebietes, aus denen BTI-Teilnehmer kommen, die Arbeit des BTI, vor allem seit einigen Jahren vorbildlich die Stadt Frankfurt für die Frankfurter BTI-ler, für deren Jungen das BTI inzwischen eine Außenstelle Frankfurt unterhält.

Alle Förderer legen größten Wert darauf, daß auch die Eltern der BTI-TeilnehmerInnen einen Beitrag leisten. Dieser Beitrag ist jedoch so gehalten, daß allen D- und C-KaderspielerInnen die Teilnahme finanziell möglich ist.

Die sportlichen Partner des BTI Langen ergänzen das BTI-Know-how !

Das BTI Langen ist Landesstützpunkt des Hessischen Basketball-Verbandes und unterstützt diesen bei der Arbeit mit den Hessenauswahl-Teams sowie in der Anschlussförderung. Es fördert dadurch mittelbar die Vereine in Südhessen, in denen die BTI-Teilnehmer spielen und für die sie bereits zahlreiche Titel erringen konnten. Das BTI Langen arbeitet ebenfalls eng mit dem Deutschen Basketball Bund zusammen, in dessen Nationalteams inzwischen mehrere ehemalige BTI-Teilnehmer spielten. BundestrainerInnen halten regelmäßige Trainingseinheiten im BTI. Weitere wichtige Partner sind das Sportmedizinischen Institut Frankfurt (SMI), der Olympiastützpunkt Frankfurt Rhein-Main und der Lehrstuhl für Trainingswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt.

Hohe sportliche Belastung bedarf besonderer medizinischer Betreuung !

Regelmäßige sportmedizinische Untersuchungen sind für alle D-Kader in Hessen vorgeschrieben. Die BTI-TeilnehmerInnen sollen hierfür einmal jährlich das Sportmedizinische Institut Frankfurt (SMI) oder anerkannte sportmedizinische Untersuchungsstellen aufsuchen. Kleine oder auch schwierigere Verletzungen lassen sich nie ganz ausschließen. Es ist gut für die D- und C-Kaderspieler, im SMI anerkannte Sportärzte zu wissen, die sportgerecht diagnostizieren und behandeln. Hierzu gehört auch die hervorragende physiotherapeutische Betreuung der BTI-TeilnehmerInnen im SMI Frankfurt.

Gute Athletik wird immer wichtiger !

Zusammen mit dem Olympia Stützpunkt Hessen und dem Lehrstuhl für Trainingswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt arbeitet das BTI an einer optimalen athletischen Grundausbildung für alle BTI SportlerInnen. Der HBV-Jugendausschuss hatte Ende der 80-er Jahre mit der Einführung eines von Landestrainer Friedrich Prinz erarbeiteten „Athletik-Test“ als festen Bestandteil der D-Jugend-Hessenmeisterschaft ein Zeichen in die richtige Richtung gesetzt. Appelle an Jugendtrainer und deren Ausbildung reichten nicht aus. Auch der Schulsport sorgt nur teilweise für gute Grundlagen. So ist es erschreckend, wie groß die körperlichen und gesundheitlichen Defizite selbst von D-Kader-Athleten sind. Deshalb hat das BTI Extra-Trainingseinheiten „Athletik“ zum festen Bestandteil jeden BTI-Trainings gemacht.

BTI-ler sollen nach Absolvierung des BTI-Athletik-Programms

- Körperstabilisierende Übungen kennen und selbständig durchführen können,

- Ihre koordinativen Fähigkeiten verbessert haben,

- Schnelligkeit, Sprungkraft und Ausdauer trainieren können,

- Erstes Krafttraining ohne und mit Geräten durchführen können.

Das BTI-Athletik-Programm zielt auf das Kennenlernen und das eigenverantwortliche Trainieren, denn junge BasketballerInnen entscheiden nach ihrer BTI-Zeit im Interesse ihrer Verbesserung und ihrer Gesundheit auch selbst, wie gut sie sich dehnen, wie intensiv sie ihren Rumpf stabilisieren, wie sie ihre allgemeinen athletischen Grundlagen trainieren und verbessern.

Um vor allem da noch gezielter zu trainieren, wo die heranwachsenden BTI-ler die meisten Defizite haben und das mit vertretbarem Zeitaufwand, hat das BTI Langen ab 2000 drei Jahre lang auf leistungsdiagnostische Untersuchungen der Universität zurückgreifen können. Mit der Unterstützung des Trainingswissenschaftlers Professor Dr. Dietmar Schmidtbleicher lief in diesem Zusammenhang seit 2001 sogar ein Forschungsprojekt, das aus Mitteln des Bundesinstitutes für Sportwissenschaften (BISp) gefördert wurde. Und BTI-Athletik-Koordinator Dr. Steffen Brockmann hat seine Dissertation diesem Thema gewidmet.